LINKS

<< Katrin Plavcak

>> Chris Janka

<< Roman Harrer

>> Rudi Fischerlehner

       

 

BLENDWERK

Katrin Plavcak - voc, key
Chris Janka - git
Roman Harrer - eb
Rudi Fischerlehner - dr

Die Wiener indie-pop-Band „Blendwerk“ scheint sich von mehreren Seiten gleichzeitig dem angestrebten homogenen Bandsound zu nähern, Gitarrenriffs aus dem Hardcore-Fundus treffen auf jazzbeeinflusste Balladen, wiedererkennbare Pop-Refrains werden von Sounds aus dem Bereich der Avantgarde-Elektronik überschattet, immer wieder Ideen von Volxmusiken aus aller Welt.

Vier Musiker auf der Suche sozusagen, nicht nach dem 3-Minuten-Hit, sondern nach der Lösung des Problems, gleichzeitig vier Personen, aber nur eine Band zu sein.

Gegründet 1996 spielte die Band nach anfänglichen Besetzungswechseln in der Besetzung Katrin Plavcak, Roman Harrer, Chris Janka und Rudi Fischerlehner zahlreiche Konzerte in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Italien und veröffentlichte 3 Tonträger, die MC „Leroy“, die CDs „t0.or.at/~blendwerk“ und „Keine Angst“.
u-tv produzierte eine Videodoku, die auf Wien 1 gesendet wurde.
(Pressetext)


Da wir aus verschiedenen Gründen zur Zeit weder Konzerte spielen noch CDs veröffentlichen, gibt´s hier in der Zwischenzeit einige mp3-Downloads, z.T. unveröffentlicht.

Chris ist zur Zeit mit dem Gitarrenquartett Trafo und seiner Band Tankris beschäftigt und hat seine erste Solo-CD "no sid but git" rausgebracht, Katrin malt, Roman versucht sich im Indie-Rock-Trio an der Gitarre und Rudi spielt mit Blisk.

 

 

 

MP3 DOWNLOADS

 

Keine Angst (2001)
Keine Angst 1,9 MB
Oriental 4,9 MB

 

t0.or.at/~blendwerk (1999)
An Licht aus 3,2 MB

 

Leroy (1997)
I don´t like your face 2,4 MB


Unreleased
Isolated 5 MB
Pushkin 3,6 MB

 

PRESSE

Die Songs pendeln zwischen den Rhythmen und auch wenn elektrische Gitarren im Einsatz sind, verpasst Blendwerk den Songs Applikationen und Pausen und entgeht so dumpfen Rockklischees.
Blendwerk ist eine gute Band und „keine Angst“ eine gute Platte.
skug, 2001

Elektrobeats, Feedback-Gitarren, neurotischer Gesang. Das sind die Elemente, die einem beim Hören der Demo-Kassette "Leroy" entgegenfliegen. "Blendwerk", so heißt die Wiener Gruppe, von der die Aufnahmen stammen, hat es nicht gern gemütlich. Einige nennen das Streßcore.
Bozner Tageszeitung, 29./30. 05.1999

Für mich die schönheit dieser ausgabe! aber aufgepasst, dies sind nicht die gleichnamigen blendwerk aus Deutschland (gut, ist auch klar, sonst würden wir ja auch hier nix drüber schreiben).
dieser vier menschen verstehen es einen sound zu kreieren, der irgendwo zwischen monochrom (ohne aber deren arsty fartsy flair) und get hustle (wobei der glamour und abgedrehtheits faktor von letzteren nicht erreicht wird)angesiedelt ist. ok, ok, um´s jetzt mal verständlich zu machen, blendwerk machen aller feinsten jazz mit post rock anleihen gespickt mit zukersüßen mann/frau gesang. textlich kann ich nicht viel sagen, da leider nichts abgedruckt ist, aber sprachen technisch bewegen sich blendwerk immer zwischen englisch und deutsch. auch ein netter bontempi-chill-out darf nicht fehlen. also nochmals, für freunde von monochrome, ein absoluter tip! von der ohrenweide jetzt zur augenweide, auch das chice cover design weiss zu gefallen!
prädikat sehr gut.
missy-alleister, Kapu-Zine, 11./12.2001

Blendwerk favorisieren Underground Garagen Sound mit vertrackten Takten.
Falter, 09.2001

Blendwerk aus Wien legen mit ihrem gleichnamigen Debüt ein Album vor, das heftig zwischen amateurhaftem Minimalismus und athmosphärischer Tiefenwirkung pendelt.
City, 05.2000

 

>> UP